Bio

Geboren 13.02.1979 in Bamberg

Markus kam schon im Alter von 6 Jahren über seine Eltern in seinem Heimatgebiet des Frankenjuras zum Klettern.

1990, im Alter von 11, forcierte Markus dann seine Kletterambitionen, steigerte sich kontinuierlich und konnte bereits mit 15 Jahren seine erste 8a+ Route klettern. Mit 16 übersprang Markus gar einen Schwierigkeitsgrad und kletterte mit „Headcrash" seine erste 8b+, um dann mit 17 Jahren mit der Route „Burn 4 U" bei 8c zu landen.

Zwar setzte Markus sein Hauptaugenmerk nie wirklich aufs Wettkampf-Klettern, denn die Hallenluft konnte Markus einfach nicht das geben, was er am Klettern in der Natur fand. Doch auch hier konnte Markus beachtliche Erfolge erzielen: 1996 wurde er Jugend-Weltmeister in Moskau.

Seit 2000 liegt Markus´ Priorität im Erstbegehen harter Neutouren und Boulder in seiner fränkischen Heimat.

So konnte er bis heute über 20 neue 8c+ Routen und über 10 neue Routen ab 9a aufwärts erstbegehen.

Seine bislang schwerste und schönste Erstbegehung konnte Markus im Herbst 2006 klettern: „Corona" 9a+ (eine der weltweit schwersten Sportkletter-Routen). Die Schwierigkeit wurde 2009 durch keinen geringeren als Adam Ondra bestätigt.

Im Herbst 2009 konnte Markus das Frankenjura dann um eine weiter 9a+ bereichern – „The Man That Follows Hell“.

Zudem fehlte Markus in seiner fränkischen Heimat lange Zeit nicht eine Route ab dem UIAA Grad 8b aufwärts. 2005 wiederholte er sogar „Action Directe", die lange Zeit als die schwerste Route weltweit galt.

Im Bereich Bouldern wiederholte und erstbeging er etliche 8B+ Boulder und setzte mit seinen beiden 8C Boulder-Erstbegehungen „Gossip" und „Montecore" (beide Frankenjura) auch hier im Highend-Bereich Akzente.

Für Markus ist es wichtig, nicht nur auf nationaler Ebene zu klettern, sondern auch international schwere Routen zu wiederholen. Zum einen, um für seine Erstbegehungen die Schwierigkeiten besser einstufen zu können, zum Anderen aber auch aus dem Interesse heraus, den ein oder anderen Klassiker geklettert zu haben.

So konnte er 2001 „Elfe" 8c+ (Grimselpass / Schweiz), 2005 „Bah Bah Black Sheep" 8c+ (Ceuse / Frankreich) und 2006 „Biografie" 8c+ (Ceuse / Frankreich) wiederholen. Im Rofan/Österreich konnte er 2008 die Route „Alptraum“ (ebenfalls 8c+) erstbegehen.